Dampftramway ab 1886, Beginn des Nahverkehrs in Salzburg

16. Juni 2020, 12:00 Uhr von Richard Fuchs

Über die Geschichte des Schienenverkehrs in und um Salzburg wurde schon viel berichtet. Die Dampftramway der „Salzburger Localbahn“ startete 1886 vom Hauptbahnhof bis „Innerer Stein“. Pferdebahn, Gelbe und Obus ergänzen das Netz.

Austria-In-Motion
Die Rote Elektrische
Club SKGLB
LR-Mattigtal
Verkehrsforum BGL & RW
ProBahn Inn-Salzach
Kundenbeirat Südostbayernbahn
Ischlerbahn
info-icon
info-icon

geschichtliche Zusammenfassung von Richard Fuchs, Obmann Verein "Die Rote Elektrische"

In der aktuellen SN-Beilage „Dahoam“ 2/2020 ist ein lesenswerter Beitrag von Clemens M. Hutter über die Geschichte des Schienenverkehrs in und um Salzburg. Ein kleiner Fehler betrifft den Beginn des „Zeitalters der Straßenbahn“. Die Dampftramway der „Salzburger Localbahn“ startete bereits am 10. August 1886 vom Hauptbahnhof bis „Innerer Stein“ (ca. Staatsbrücke) und weiter über Hellbrunn ab 20. November 1886 durchgehend bis St.Leonhard-Drachenloch.

Kurze Chronologie des innerstädtischen Nahverkehrs in Salzburg

Die Pferdestraßenbahn fuhr erst ab 4. August 1892 vom Bahnhof über Bazar – Residenzplatz – Nonntal (heute Areal Justizgebäude ab 17. August 1892). Der Grund war übrigens die Eröffnung der Festungsbahn am 1. August 1892.

Da war die SLB-Dampftramway bereits 6 Jahre im Einsatz. Seit 20. Januar 1896 fährt die „Oberndorferbahn“ bis Oberndorf und seit 16. Mai 1896 bis Lamprechtshausen. Die Pferdebahn war, mit Unterbrechungen, bis zur endgültigen Einstellung am 30.September 1908, in Betrieb. Sie wurde von der „Gelben Elektrischen“, der „Salzburger Stadtbahn“, ab 4. Mai 1909 Bahnhof – Platzl abgelöst und ab 3. Juli 1909 fuhr die „Gelbe“ bis zum „Ludwig-Viktor-Platz“ (heute Alter Markt) und ab 29. November 1916 in die Riedenburg zur Bayernstraße.

Während auf bayerischer Seite die Dampftramway Berchtesgaden – Hangendenstein ab 15. Januar 1908 von der bayerischen „Grünen Elektrischen“ abgelöst wurde, folgte ab 1. Juli 1909 die „Rote Elektrische“ der Salzburger Lokalbahn (SETG) von Salzburg zum Hangendenstein, als Nachfolger der Dampftramway. Damit wurde der durchgehende Betrieb von Salzburg Hauptbahnhof bis zum Königssee möglich. Auf Hitler’s Befehl wurde am 2. Oktober 1938, über Nacht von einem Eisenbahn-Pionier-Bataillon, die Bahnlinie Berchtesgaden – St. Leonhard weggerissen.

Die „Gelbe Elektrische“ wurde ab dem 25. September 1940 bis zum 10. November schrittweise vom Salzburger Obus abgelöst. Die Südlinie der „Roten Elektrischen“ wurde am Allerheiligentag 1.November 1953 endgültig eingestellt und das innerstädtische Obus- und Autobuslinien-Netz vollkommen umgekrempelt.

Die zwei System-Familien

Salzburger Lokalbahnen:

Die Salzburger Lokalbahn ist, ursprünglich als Dampftramway, als eine Art „Überlandstraßenbahn“, heute sagt man Regional-Stadtbahn, zur Versorgung der umliegenden Gemeinden im Süden und im Norden, von Salzburg ausgehend im Nahverkehr tätig. Die Genealogie der Salzburger Lokalbahn lautet

Dampftramway – Rote Elektrische – Regionalstadtbahn.

Mit dem Bau des Regionalstadtbahn-Innenstadttunnels ab 2023 und Inbetriebnahme 2025 bis Mirabell, bzw. 2027 bis Hallein, kommt, wenn auch teilweise in abgeänderter Form, die Bahn wieder in den Süden, bzw. bis zum Königssee.

Salzburger Obus:

Der Salzburger Obus ist die dritte Generation der innerstädtischen Schienensysteme

Pferdetramway – Gelbe Elektrische – Obus.

Heute fahren in Salzburg 12 klimafreundliche Obuslinien. Aus heutiger Sicht ist „Elektromobilität“ auf der Straße, im Sinne „klimafreundliche Mobilität für alle Bürger“ der Salzburger Obus, als eines der modernsten Netze weltweit, der klassische Vertreter von „Elektromobilität“.

In Salzburg ist „Elektromobilität“ mit den modernen Nahverkehrssystemen Lokalbahn und Obus seit über 110 Jahren gelebte Alltagspraxis! Umwelt- und Klimaschutz war und ist im Salzburger Nahverkehr allgegenwärtig!